Freiwillige Feuerwehr Lauterbrunn e.V.

Fettbrandexplosion 27.10.2018



Was ist eine Fettbrandexplosion?

Manchmal passiert es: z.B. der Topf mit dem Fonduefett wird auf der Herdplatte erhitzt und vergessen, das Pflanzenfett überhitzt und fängt an, sich selbst zu entzünden. Wenn man jetzt mit Wasser versucht, den Brand zu löschen, kommt es zu der gefürchteten "Fettbrandexplosion", die in der Regel mit schweren Verbrennungen oder sogar tödlich ausgehen kann.
Dabei passiert folgendes: Das Wasser taucht, weil es schwerer ist als das Fett, in das brennende Fett unter. Die Temperaturen dort betragen aber über 300°C und schlagartig verdampft das Wasser (Siedepunkt vom Wasser - 100°C). Es dehnt sich um das 1.700-fache in seinem Volumen aus, reißt die brennenden Fettpartikel mit sich und "explodiert" und zündet seine Umgebung an.
Die Vorführung zeigt, was passiert, wenn man eine kleine Tasse Wasser in ein 0,5 Liter brennendes Fett schüttet. Es braucht nicht viel Phantasie sich vorzustellen, was passiert, wenn man das in einer geschlossenen 12 m2 Küche macht.











Brennendes Öl lässt sich also nicht mit Wasser löschen, wie wir festgestellt haben.

Brennt es auf der Herdplatte, dann schlagt sofort Alarm, indem ihr eure Eltern Bescheid gebt, außer ihr seid alleine, dann müßt ihr gleich die NOTRUF Nr. 112 am Telefon wählen und die Sachlage erkären (Wer ruft an, Was ist passiert, Wo ist es passiert - Adresse, evtl. Wie viele Verletzte und wichtig, Warten auf Rückfragen).
Falls eure Eltern da sind, müssen sie den Herd, oder auch gleich die Stromsicherung ausschalten, somit wird keine weitere Wärmeenergie zugeführt. Dann reicht es, dass ein Deckel auf den Topf oder Pfanne drauf gesetzt wird. Oder es wird eine feuchtes Küchenhandtuch auf die Flammen gelegt. So wird den Flammen der Sauerstoff entzogen und das Feuer geht aus. Selbstverständlich können auch deine Eltern gleich die Notruf-Nr. 112 wählen.




Gestaltung der eigenen Tasse